Dürfen sich Diabetiker einer Haartransplantation unterziehen? Die Beziehung zwischen Diabetes und Haartransplantation

Haartransplantation wird bei den meisten Menschen problemlos eingesetzt. Auch Diabetiker (Zuckerkranke) gehören zu dieser Gruppe, allerdings ist der Erfolg der Ergebnisse abhängig davon, ob und inwieweit die Krankheit unter Kontrolle gehalten wird.

Des Weiteren, hängt der Erfolg des Eingriffs davon ab, welcher Typ von Zuckerkrankheit Sie haben. Wenn Sie die Zuckerkrankheit haben und dennoch eine Haartransplantation durchführen lassen möchten, sollten Sie einige Aspekte immer in Betracht ziehen und diese mit ihrem Chirurgen besprechen.

Diese wichtigen Aspekte sind folgendermaßen:

  • Inwiefern ist ihr Blutzuckerspiegel unter Kontrolle?
  • Wie wird sich ein langwieriger Haartransplantationsprozess auf Ihre Hormone und Blutzuckerspiegel auswirken?
  • Was für eine Auswirkung wird die Haartransplantation auf die Heilung der Narben nach dem Eingriff haben?
  • Welcher Effekt hat Ihr Diabetes auf Ihren Haarausfall
  • Der Beitrag Ihrer Zuckerkrankheit auf ihre Blutzirkulation und Ihr Immunsystem

Sie können sich trotz ihrer Zuckerkrankheit einer erfolgreichen Haartransplantation unterziehen, wenn sie diesen Prozess mit unseren Fachärzten gut durchplanen. Bevor wir die soeben erwähnten Aspekte einzeln durchgehen, sollten wir uns darüber informieren, warum Diabetes den Haarausfall an erster Stelle verursachen könnte:

Warum verursacht Diabetes Haarausfall?

Diabetes ist eine komplizierte Krankheit, wo der Blutzuckerspiegel meistens zu hoch ist.

Es gibt zwei unterschiedliche Typen von Diabetes; Typ 1 und Typ 2. Typ 1 Diabetes kommt seltener vor als Typ 2 und wird dadurch verursacht, dass das Immunsystem des Körpers die Zellen angreifen, die Insulin produzieren. Diese Krankheit wird meistens während der Kindheitsjahre diagnostiziert. Typ 2 Diabetes hingegen, kommt erst im fortgeschrittenen Alter vor und wird dadurch verursacht, dass der Körper einerseits nicht genug Insulin produziert oder andererseits dass der Körper keine angemessene Reaktion auf Insulin zeigen kann.

Insulin ist notwendig, um den Blutzuckerspiegel (Glukose) unter Kontrolle halten zu können. Daher kann es sowohl bei Typ1 Diabetes, als auch bei Typ 2 Diabetes verheerende Wirkungen auf den Metabolismus, bzw. den Körper haben, wenn der Blutzuckerspiegel durch richtige Insulinmenge, Medikamente und/oder durch richtige Ernährung unter Kontrolle gehalten wird. Es kann zu erhöhtem Blutzucker kommen.

  • Haarausfall aufgrund von hormonellen Gleichgewichtsstörungen bei Diabetes

Unkontrollierte Aufs und Abs beim Blutzuckerspiegel aufgrund von Diabetes können Haarausfall verursachen. Die gesamten Hormone in unserem Metabolismus werden durch das „endokrine System“ gesteuert, inklusive die Hormone, die Haaranwuchs und die Gesundheit der Haarfollikel steuern.

Wenn der Blutzuckerspiegel nicht unter Kontrolle ist, kann das das endokrine System negativ beeinflussen. Dieser Zustand kann den Hormonspiegel von männlichen, bzw. androgenetischen Testosteron und Dihydrotestosteron (eine andere Art von Testosteron Hormonen) beeinflussen und Funktionsstörungen verursachen, die das Wachstum der Haare steuert. Als Ergebnis davon können ineffektive Haarwurzel die vorhandenen, gesunden Haare verlieren und aufhören, neue Haare zu produzieren. So kommt es bald zu kahlen Stellen am Kopf und Verdünnung der Haare.

An dieser Stelle, haben wir eine gute Nachricht für Sie; wenn Sie Ihr Blutzuckerspiegel durch ausgewogene Ernährung und Medikamente unter Kontrolle halten können, werden Sie merken, dass Ihre Haare wieder anwachsen. Eine Haartransplantation genau in dieser kontrollierten Phase kann ideal sein und den Haaranwuchs unterstützen.

  • Haarausfall aufgrund von Diabetes bedingter Blutzirkulationsprobleme

Ein weiterer Grund für den Diabetes bedingten Haarausfall ist das Blutzirkulationsproblem.

Wenn der Blutzuckerspiegel nicht unter Kontrolle gehalten werden kann und in die Höhe getrieben wird, kann das exzessive Zucker im Blut mit dem Hämoglobin in Reaktion treten, die sich in den roten Blutkörperchen befinden.

Hämoglobin ist für den Transport von Sauerstoff in den gesamten Körper zuständig. Bei zu hohem Zucker im Blut kommt es zur so genannten Glykierung des Hämoglobins.

Dieses glykierten Hämoglobin hat eine andere Form als herkömmliches Hämoglobin und kann sich in die kapillaren Blutgefäße festsetzen.

Diese Situation kann dazu führen, dass nicht ausreichend Sauerstoff in den Körper transportiert wird und infolge dessen Gewebe und Zellen wegen Sauerstoffmangel anfangen aus zu sterben.

Wenn sich dieser Prozess in den Haarwurzelzellen vollzieht, werden die Haarwurzel aussterben und die Haare werden anfangen aus zu fallen.

Aus diesem Grund, ist es äußerst wichtig, Ihr Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten, damit einerseits die Haarwurzel, andererseits der gesamte Körper gesund bleibt.

  • Haarausfall aufgrund von Diabetes bedingter Autoimmunkrankheiten

Auch der Typ-1-Diabetes gehört zu den Autoimmunerkrankungen. Die Abwehrkräfte des Körpers zerstören dabei die gesunden Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die das Hormon Insulin herstellen. Somit kann es zum Haarausfall kommen.

Dieser Zustand, der bei den Haarwurzelzellen beobachtet wird, wird als „Alopecie Areata“ bezeichnet und ist der Grund für den extremen Haarausfall. Diese Art von Haarausfall kommt häufiger bei Diabestes Typ 1 Patienten vor.

Dürfen sich die Typ 1 Diabetes Patienten, die sich Insulin spritzen, einer Haartransplantation unterziehen?

Wenn sie sich täglich Insulin spritzen müssen, um Ihr Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten (meistens Typ 1 Diabetes Patienten), wird Ihnen in den meisten Fällen nicht unbedingt empfohlen, sich einer Haartransplantation zu unterziehen, denn die Haartransplantation ist nun mal ein chirurgischer Eingriff, der etwas länger dauern kann und während des Eingriffs können gefährliche Aufs und Abs bei ihrem Blutzuckerspiegel auftreten.

Allerdings, kann die Haartransplantation bei den meisten Typ 2 Diabetes Patienten empfohlen und erfolgreich durchgeführt.

Wie kann ich feststellen, ob mein Typ 2 Diabetes Krankheit Auswirkungen auf die mögliche Haartransplantation hat oder nicht?

Bevor mit dem Prozess einer Haartransplantation überhaupt begonnen wird, führen unsere Fachärzte und Dermatologen ein ausführliches und lückenloses Gespräch mit Ihnen über Ihre Krankheitsgeschichte und speichern diese Daten zur Bewertung.

Wenn Sie Typ 2 Diabetes Patient sind, ist es notwendig weitere, detaillierte Gespräche zu führen, damit wir feststellen können, ob und in wie weit Sie für eine Haartransplantation geeignet sind und überhaupt welche Erfolgschancen bestehen.

  • Blutproben

Vor der Haartransplantation müssen wir bei Ihnen den so genannten „HbA1c“ Insulinresistenztest durchführen.

Als Diabetes Patient, sind Sie möglicherweise mit diesem Test bereits vertraut.

Es ist schlicht ein Labortest, bei dem festgestellt wird, wie viel glykierten Hämoglobin sich im Blut befindet.

Dies ist auch eine Widerspiegelung dessen, wie erfolgreich Ihr Blutzucker unter Kontrolle gehalten wird, bzw. wurde.

Je höher die Testergebnisse ausfallen, desto schlechter ist das Blutzucker unter Kontrolle.

Das bedeutet, umso mehr Komplikationen und Risiken bei einer eventuellen Haartransplantation.

Es kann vorkommen, dass wir von Ihnen weitere Blutproben entnehmen müssen, um das Niveau der Testosteron und Dihydrotestosteron Hormone fest zu stellen, die ja bekanntlich den Haarausfall mit bestimmen.

Ihr Hormonspiegel kann ein gutes Bild abliefern, wodurch genauer festgestellt werden kann, wie erfolgreich die mögliche Haartransplantation sein wird.

Wie gesagt, unsere Experten in diesem Feld werden diese Themen mit Ihnen besprechen.

  • Die Dauer des Eingriffs der Haartransplantation

In der Regel dauert der chirurgische Eingriff der Haartransplantation sechs bis neun Stunden. Dies ist tatsächlich eine lange Zeit und die Blutzucker während dieses langwierigen Eingriffs muss immer berücksichtigt werden.

Zustände, wie Angststörungen, Adrenalin Stoß oder länger anhaltender Hunger während einer Haartransplantation können die Produktion der so genannten Glucagon Hormone betätigen.

Dieses Hormon bewirkt das Gegenteil des Insulin Hormons und lässt nicht zu, dass die Blutzuckerwerte extrem sinken. Wenn ein Diabetes Patient erhöhte Glucagon Hormonen aufweist, kann der Blutzuckerspiegel dieses Patienten ebenfalls in gefährliche Stufen erreichen.

Wenn sie dennoch für eine Haartransplantation geeignet sind und den Eingriff durchführen lassen, kann es vorkommen, dass wir von Ihnen während des Eingriffs in regelmäßigen Zeitabständen Routine Blutproben entnehmen müssen, um Ihr Blutzuckerniveau zu messen und unter Kontrolle halten zu können.

  • Die Heilung der Narben

Wie sie bereits wissen, bzw. erfahren haben, erleben einige diabester Patienten Probleme bei der Heilung von Wunden und Narben.

Während die Wunden und Narben bei Menschen, die kein Diabetes haben, schnell heilen, so kann sich dieser Heilungsprozess bei Diabetikern etwas länger dauern, besonders bei denen, die ihre Blutzuckerwerte nicht unter Kontrolle halten.

Wunden bringen oft Entzündungen mit sich und können das Gewebe um die Wunde herum zur Nekrose, bzw. zum Aussterben bringen. Dies zeigt sich insbesondere bei den Füssen und ist verursacht durch Durchblutungsstörungen.

Die Durchblutung am Kopf ist ziemlich intensiv und das Problem der langsamen Heilung der Wunden wird an dieser Stelle seltener beobachtet, kann allerdings vorkommen.

Wenn Sie sich für die FUE Technik (Follicular Unit Extraction) der Haartransplantation entscheiden, werden deutlich weniger Probleme erleben, weil bei dieser Methode die Narben viel kleiner ausfallen als vergleichsweise bei der Anwendung der FUT Technik (Follicular Unit Transplantation) der Haartransplantation.

Unsere Ärzte werden sich ungeachtet dessen, welche Methode für die Haartransplantation ausgewählt wurde, mit Ihnen in Kontakt treten und Sie als Diabetes Patient häufig zu unserer Klinik einladen, um den Heilungsprozess beobachten zu können.

Als Schlusswort lässt sich behaupten, dass sich unsere Ärzte vor dem Eingriff, während des Eingriffs uns schließlich nach der Haartransplantation intensiv mit Ihnen beschäftigen und alles Mögliche tun werden, damit Sie als Typ 2 Diabetes Patient den maximalen Nutzen von der Haartransplantation ziehen können, wie gewöhnliche Haartransplantationspatienten, vorausgesetzt, dass Ihre Blutzuckerwerte erfolgreich unter Kontrolle gehalten werden.

Für mehr und detaillierte Information, nehmen sie bitte Kontakt mit uns auf.