Wird der Haarausfall durch regelmäßige Bewegung beschleunigt oder beugt es den Haarausfall eher vor?

Es ist uns allen allgemein bekannt, dass regelmäßige Bewegung eine Menge von Krankheiten verbeugt, die generelle Lebensqualität erhöht, den Blutdruck in Gleichgewicht bringt, sowohl das Herzinfarktrisiko als auch das Krebsrisiko mindert, indem das Körpergewicht unter Kontrolle gehalten wird.

Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien beweisen, dass leichte sportliche Betätigung nicht nur gegen physische Krankheiten, sondern auch gegen psychologische Krankheiten ankämpft.

Menschen mit erhöhten physischen Aktivitäten neigen seltener zu Depressionen als Menschen, die einen eher unbeweglichen Lebensstil haben. Es wurde durch diverse Studien mit Wechselbeziehungen bewiesen, dass sportliche Menschen weniger Angststörungen erleiden als unsportliche Menschen.

Gemeint sind keine ausschöpfenden Aktivitäten. Kraftsportarten wir Body Bildung und andere stressvolle Trainingsmethoden, die den Körper extrem belasten sind bekanntlich schädlich für die Gesundheit.

Ausschöpfende körperliche Aktivitäten können Haarausfall verursachen. Aus diesem Grund sind viele Body-Bilder häufig mit dem großen Problem des Haarausfalls konfrontiert. Nicht genetisch bedingter, sondern Kraftsport bedingter Haarausfall ist meistens vorübergehend. Wenn der Stressfaktor beseitigt, bzw. der Sport unterlassen wird (Leistungssport), so kommt wieder die ursprüngliche Haartracht zum Vorschein.

Regelmäßige und ausgeglichene körperliche Betätigung, genauso wie gute Ernährung sind Variablen, die wir für ein gutes Körpergleichgewicht kontrollieren und steuern können.

Es ist bekannt, dass regelmäßiger Sport die Haare stärkt. Sportliche Bewegung stimuliert die Blutzirkulation auf der Kopfhaut, so dass die Haarwurzel dadurch kräftiger werden. Kräftige Haarwurzel wiederum, beugen Haarausfall vor.

Übermäßiger Sport wiederum, senkt den Östrogenspiegel im Körper und veranlasst die vermehrte Bildung der DHT Hormonen (Testosteron). Die DHT Hormonen sind auch als männliche Hormonen bekannt und gelten als der Hauptgrund für den Haarausfall. Auf der anderen Seite, verursacht exzessive sportliche Übung Anämie, bzw. Blutarmut und auch das ist ein Grund für den Haarausfall.

Zum Schluss sollten noch zwei weiter Faktoren erwähnt werden, die den Haarausfall verursachen: Erstens; das Salz, das aufgrund des Schwitzens freigesetzt wird und auf der Kopfhaut haften bleibt und zweitens Chlor, was in den Schwimmbädern in hohen Mengen verwendet wird, um die Hygiene zu garantieren.

Regelmäßig praktiziertes Aerobic kann die Bildung von DHT (Testosteron) hemmen und somit den Haarausfall bremsen. Außerdem, das eine Studie von der Universität von Florida herausgestellt, dass die Produktion von freien Radikalen bei sportlich aktiven Menschen um 13 % weniger gebildet wird und dadurch die Bildung von grauen Haaren hinausgeschoben werden kann.

Sportliche Aktivitäten und Bewegung bekämpfen Stress weil dadurch die Glückshormone Serotonin produziert werden. Das bedeutet, dass wir kräftigere und gesündere Haare bekommen, wenn wir den Stressfaktor in unserem Körper eliminieren.

Das Schwitzen der Kopfhaut als Folge von sportlichen Aktivitäten öffnet die Poren an den Follikeln und schaffen das geeignete Umfeld für die Produktion von neuen Haaren.